Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

das Ministerium hat entschieden, dass wir ab der kommenden Woche wieder in kompletten Klassen und Kursen den Unterricht durchführen dürfen/müssen.


Wir haben uns zu folgendem Vorgehen entschieden:

  • Am kommenden Montag (31.5.) und Dienstag (1.6.) findet der Unterricht mit kompletten Lerngruppen statt. An beiden Tagen gibt es in der Sek. I allerdings noch keinen Nachmittagsunterricht.
  • Ab Montag sind auch Unterrichtstage und Wochentage wieder gleich, das bedeutet, dass der Wechselunterricht nicht mehr stattfindet.
  • Die zweimaligen Testungen pro Woche finden zukünftig immer montags und donnerstags statt.
  • Wir empfehlen Ihnen ggf. über eine Testung Ihres Kindes in einem Bürgertestzentrum nachzudenken, um die Testsituation in den Klassen zu entspannen.
  • Der komplette Ganztag beginnt ab dem 7.6. (z.B. Lernzeiten, Mensabetrieb, Arbeitsgemeinschaften).
  • Weiterhin besteht eine Maskenpflicht auf dem Schulgelände und während des Unterrichts.
  • Distanzangebote für Schülerinnen und Schüler gibt es dann nicht mehr (einzige Ausnahme: 2.6. (Abiprüfungen)).
  • Der 4.6. ist kein Distanztag (keine Viko o.ä.), sondern ein Studientag.
  • Alle geplanten Klassenarbeiten werden geschrieben.


Wir hoffen, dass diese Maßnahmen bis zum Schuljahresende gelten und nicht durch negative Veränderungen des Infektionsgeschehens wieder rückgängig gemacht werden müssen.

 

Viele Grüße

D. Mennekes

Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

der Kreis Wesel hat uns mitgeteilt, dass wir ab dem kommenden Montag wieder in den Wechselunterricht starten dürfen.
Das bedeutet, dass der Stundenplan fortgesetzt wird. Am Montag fahren wir mit folgendem Unterrichtstag fort: Mittwoch, gelbe Woche, Gruppe 2 in Präsenz
Der kommende Freitag ist ein beweglicher Ferientag, an dem auch kein Distanzunterricht stattfindet.
Der darauffolgende Montag (17.5.21) wird als Montag, grüne Woche Gruppe 1 in Präsenz unterrichtet.
Bei Rückfrage wenden Sie sich bitte an die Klassenlehrerinnen oder Klassenlehrer.

Mit freundlichen Grüßen

D. Mennekes

Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

wir sind gestern Nachmittag von der Stadt Moers angewiesen worden, den Unterricht in den Jahrgängen 5 bis EF ab Donnerstag wieder in die Distanzform zu überführen.
In der Zeit des Distanzunterrichts finden auch weiterhin keine Klassen- und Kursarbeiten statt.
Das Verfahren ist bekannt und erprobt. Das bekannte Stundenplansystem bleibt bestehen.

Bisher ist nicht klar, wann wir wieder in das Wechselmodell zurückkehren. Laut Aussage des Kreises gilt folgende Regel:

„Unterschreitet der Kreis Wesel nach Eintreten der Maßnahmen an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen die entsprechenden Schwellenwerte, so treten diese Maßnahmen dann am übernächsten Tag wieder außer Kraft.“ Pressemitteilung des Kreises Wesel vom 27.4.

Sobald ich dazu nähre Informationen habe, werde ich Sie selbstverständlich umgehend informieren.

Viele Grüße
D. Mennekes

Einladung zur 2. Elternsprechzeit des Schuljahres 2020/21 am Dienstag, dem 04.05.2021 von 16.00 bis 19.00 Uhr

Sehr geehrte Eltern,


zur 2. Elternsprechzeit im Schuljahr 2020/21 lade ich Sie herzlich ein.


Aufgrund der Coronapandemie können wir auch diesen Elternsprechtag nicht in gewohnter Weise durchführen. Damit Sie trotzdem die Möglichkeit haben, alle gewünschten Informationen zu Ihrem Kind zu erhalten, findet der Elternsprechtag in diesem Jahr telefonisch statt.


Dem angehängten Terminplan können Sie entnehmen, wann die Kollegen zum Gespräch zur Verfügung stehen. Bitte lassen Sie Ihr Kind einen Termin bei den Kollegen vereinbaren, mit denen Sie ein Gespräch wünschen und teilen Sie uns rechtzeitig die Telefonnummer mit, unter der Sie angerufen werden möchten.


Die Gesprächsdauer sollte im Einzelfall ca. 10 Minuten nicht überschreiten. Zu intensiveren Beratungen verabreden Sie bitte einen gesonderten Termin zu einem anderen Zeitpunkt mit der entsprechenden Lehrkraft.


Mit freundlichen Grüßen
D. Mennekes
Schulleiter

Anhänge:
DateiBeschreibung
Diese Datei herunterladen (Terminplan Elternsprechtag 040521.pdf)Terminplan Elternsprechtag 04.05.21 
Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

das Ministerium hat mitgeteilt, in der kommenden Woche die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 bis EF wieder wechselweise unterrichten zu lassen. Das System des Wechselunterrichts ist bekannt und erprobt, so dass ich es nicht weiter erläutern muss. Der Stundenplan setzt sich ab Montag fort (Montag, grüne Woche, Gruppe 1). In einigen Klasse wird es sicherlich zu Änderungen kommen, da der Einsatz von einzelnen Lehrkräften zeitlich geändert werden muss. Sollte das für Ihr Kind der Fall sein, werden Sie gesondert informiert.

Der Nachmittagsunterricht in der Sekundarstufe I wird weiterhin in Distanz unterrichtet.

Da ich im Moment aus der Elternschaft Mails bekomme, denen ich entnehme, dass zum Teil die Ansicht herrscht, Entscheidungen zur Testung von Schülerinnen und Schülern wären schuleigene Entscheidungen, möchte ich Ihnen einen Auszug aus der offiziellen Schulmail vom 14.4.21 zu diesem Thema zur Kenntnis geben:


Für die Schülerinnen und Schüler werden die Coronaselbsttests ausschließlich in der Schule durchgeführt. Es ist nicht zulässig, sie den Schülerinnen und Schülern nach Hause mitzugeben

Für die Schülerinnen und Schüler finden die Selbsttests unter der Aufsicht des schulischen Personals statt. Die wöchentlichen Testtermine setzt die Schulleitung fest.

Auch die Teilnahme an der pädagogischen Betreuung setzt die Teilnahme an wöchentlich zwei Coronaselbsttests voraus.

Wer einen höchstens 48 Stunden alten Negativtest einer anerkannten Teststelle vorlegt, zum Beispiel eines Testzentrums des öffentlichen Gesundheitsdienstes, muss nicht am Selbsttest teilnehmen.

Die Schulleiterin oder der Schulleiter schließt Personen, die nicht getestet sind, vom Schulbetrieb (in Form des Präsenzbetriebes bzw. der pädagogischen Betreuung) aus.

Die Schule weist die Eltern nicht getesteter Schülerinnen und Schüler auf ihre Verantwortung für den regelmäßigen Schulbesuch ihres Kindes (§ 41 Absatz 1 Satz 2 Schulgesetz NRW) und die Gefahren für den Schul- und Bildungserfolg hin. Nicht getestete Schülerinnen und Schüler haben keinen Anspruch auf ein individuelles Angebot des Distanzunterrichts.

Das Datum der Selbtstests, die getesteten Personen und die Testergebnisse werden von der Schule erfasst und dokumentiert. Sie werden nicht an Dritte übermittelt und nach 14 Tagen vernichtet. Diese ausdrückliche Regelung in der Coronabetreuungsverordnung trägt den Belangen des Datenschutzes Rechnung.

Die Schulleiterinnen und Schulleiter weisen Personen mit positivem Testergebnis auf ihre Rechtspflichten zum Umgang mit einem positiven Coronaselbsttest hin (siehe dazu § 13 Coronatest- und Quarantäneverordnung) und informieren das Gesundheitsamt. Die betroffene Person muss von der Teilnahme am (Präsenz-)Schulbetrieb bzw. der Notbetreuung ausgeschlossen werden. Sie muss sich in der Folge in einem Testzentrum oder bei der Hausärztin oder dem Hausarzt unverzüglich einem PCR- Test unterziehen und kann erst nach Vorlage eines negativen Ergebnisses wieder am Schulbetrieb teilnehmen.

Die Schule gewährleistet soweit erforderlich - die Aufsicht über die in der Schule positiv getesteten Schülerinnen und Schüler, bis die Eltern sie dort abholen oder von einer beauftragten Person abholen lassen.

Bei einer positiven Corona-Testung in der Schule muss eine Meldung an das zuständige Gesundheitsamt erfolgen. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat jetzt ausdrücklich klargestellt, dass diese Pflicht aus § 6 in Verbindung mit § 8 Abs. 1 Nr. 7 Infektionsschutzgesetz abzuleiten ist.


 
Die Testungen finden als SELBSTtests im Rahmen des Unterrichts in der Regel in der ersten Unterrichtsstunde statt und werden von den Lehrerinnen und Lehrern begleitet und beaufsichtigt. Sollte es zu einem Unterrichtsentfall kommen, werden die Tests im anschließenden Unterricht stattfinden. Die Testungen erfolgen in den Unterrichtsgruppen jeweils am Montag und Mittwoch bzw. am Dienstag und Donnerstag. Am Freitag wird i.d.R. nicht mehr getestet (Ausnahme: dringend erforderliche Nachtestungen).

Sollte ein Kind positiv getestet werden, wollen wir die Beratungslehrerinnen und –lehrer bzw. die Schulseelsorgerin mit der Betreuung beauftragen, bis das Kind von den Eltern/Angehörigen abgeholt wird.
Selbstverständlich ist uns klar, dass es zu möglichen Belastungen kommen kann. Dies ist sicherlich dann der Fall, wenn ein positives Testergebnis erkennbar wird. Daher erfolgt der Einsatz der Beratungslehrer*innen.

Die Dokumentation findet im Lernzeitenplaner/Entschuldigungsheft statt, der/das auf Verlangen vorgelegt werden muss.
Ich möchte an dieser Stelle deutlich darauf hinweisen, dass das Ministerium für Schule und Bildung festgelegt hat, dass das Ablehnen des Tests dazu führt, dass ein Schulbesuch nicht möglich ist. Es erwächst auch kein Anspruch auf Distanzunterricht an Präsenztagen. Ungeklärt ist bisher, ob diese „Fehltage“ als unentschuldigte Fehlstunden auf dem Zeugnis erscheinen werden. Sofern dazu Rückfragen bestehen, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an das Ministerium oder die Bezirksregierung!

Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 besteht weiterhin die Möglichkeit der Betreuung. Hierzu gibt es ein Antragsformular, das dem letzten Elternbrief beigelegen hat. Auch hier gilt die Testpflicht.

Eine zweimalige Testpflicht pro Woche gilt auch für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an der Schule.

Die Berufsfelderkundung, die normalerweise im 8. Jahrgang stattfindet, wird in diesem Schuljahr nicht stattfinden. In Einzelfällen ist es allerdings möglich, diese auf Antrag und auf private Initiative hin, freiwillig durchzuführen. Sofern der Wunsch besteht, wenden Sie sich bitte an unsere KAoA- Koordinatorin Frau Kramer. Dies gilt auch für die aktuelle Jahrgangsstufe 9!

Auch das Praktikum in der EF (21.6 bis 25.6.21) findet in diesem Jahr nur auf freiwilliger Basis statt. Sollte der Wunsch bestehen, dieses durchzuführen, so wenden Sie sich bitte an Frau Ruffer, die die Praktika in der Oberstufe koordiniert. Schülerinnen und Schüler, die kein Praktikum machen, haben Unterricht.

Viele Grüße

D. Mennekes

Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

überraschenderweise hat sich das Ministerium gestern dazu entschlossen, in der kommenden Woche die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 bis EF wieder auf Distanz unterrichten zu lassen. Wie es danach weitergeht, wissen wir nicht.

Lediglich die Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q2 werden in Präsenz unterrichtet. Durch die Beratungslehrer bzw. durch Herrn Berendes werden die Schülerinnen und Schüler detailliert über den Ablauf der kommenden Woche informiert. Grundsätzlich gilt, dass es bei den Planungen zum Wechselunterricht bleibt. Das bedeutet, dass alle Schülerinnen und Schüler am Montag mit dem Unterrichtsmittwoch der gelben Woche beginnen. A- und B-Gruppen sind im Distanzunterricht in der Regel nicht notwendig, so dass hier wieder im kompletten Klassen- bzw. Kursverband unterrichtet wird. Die Fortführung des Wechselmodells erlaubt uns, für den Fall, dass wir ggf. in der übernächsten Woche wieder in Präsenz gehen, eine unproblematische Fortführung des Stundenplans in den Gruppen. Details zu den einzelnen Tagen können Sie dem Vertretungsplan entnehmen. Hier wird auch vermerkt, welcher Unterrichtstag aktuell stattfindet. Das Wechselmodell erfolgt in Absprache mit unserer Kooperationsschule in Kamp-Lintfort.

In der kommenden Woche werden keine Klassen- oder Kursarbeiten in den Jahrgängen 5 bis EF geschrieben! Die Klausuren in der Q1 finden statt.
Der Distanzunterricht ist in der dargestellten Form ja schon erprobt und nicht neu.
Das aktuelle Medienkonzept des GREM zum "Distanzunterricht", das als Leitfaden für ein erfolgreiches Lernen auf Distanz dienen soll, hänge ich Ihnen zur Kenntnisnahme mit an.

Neu ist, dass alle Schülerinnen und Schüler, die in Präsenz unterrichtet werden, nur dann am Unterricht teilnehmen dürfen, wenn sie getestet sind. Schülerinnen oder Schüler, die nicht in der Schule getestet werden wollen, haben die Möglichkeit, schriftlich eine negative T estung nachzuweisen, die an einer anerkannten Teststelle (Bürgertest) durchgeführt wurde. Die Testung darf dann höchstens 48 Stunden zurückliegen. Diese Information entstammt einer Schulmail vom gestrigen Abend.
Die notwendige Änderung der Corona Betreuungsverordnung ist noch nicht umgesetzt, ich gehe aber davon aus, dass dies bis Montag geschehen wird.
In der Schule werden wir jeden zweimal wöchentlich zu Beginn des Unterrichts testen. Diejenigen, die zu spät zum Unterricht kommen oder erst zu einer späteren Stunde Unterricht haben, werden um 9:00 Uhr bzw. um 11 Uhr in der Mensa getestet. Die Testung wird im Entschuldigungsheft dokumentiert.
Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Anschreiben von Herrn Berendes.
Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 besteht die Möglichkeit der Betreuung. Hierzu gibt es ein Antragsformular, das ich beilege. Auch hier gilt die T estpflicht. Die Dokumentation findet im Lernzeitenplaner statt.

Eine Testpflicht gilt auch für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an der Schule.

Mensa und Kiosk sind in der kommenden Woche geschlossen.


Viele Grüße
D. Mennekes

Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

ich möchte die Gelegenheit nutzen und mich an dieser Stelle für die zahlreichen lobenden Worte aus Ihren Reihen bedanken. Das macht uns Mut und zeigt uns, dass viele Entscheidungen der letzten Wochen und Tage richtig gewesen sind. Das Lob gebührt vor allem den Kolleginnen und Kollegen, die häufig in hervorragender Art und Weise den Spagat zwischen Präsenz- und/oder Distanzunterricht bewerkstelligen.

Natürlich gab es auch kritische Anmerkungen, die sicherlich auch zum Teil ihre Berechtigung hatten. Wir nehmen konstruktive Kritik immer an und versuchen, Ideen und Vorschläge zu nutzen, um allen Schülerinnen und Schülern einen optimalen Lernerfolg in diesen schwierigen und unsicheren Zeiten zu ermöglichen.

Der eigentliche Anlass für diesen Elternbrief ist allerdings das Angebot des Landes, alle Schülerinnen und Schüler vor den Osterferien einmal durch einen Selbsttest auf das Coronavirus zu testen.

Der Selbsttest soll während der Unterrichtszeit in der Schule in den Klassen und Kursen durchgeführt werden. Die Tests sind so angekündigt worden, dass sie ab dieser Woche mit der Post an die Schulen geliefert werden sollen. Leider können wir nicht sofort mit dem Testen beginnen, da wir bisher noch keine Lieferung erhalten haben und wir Ihnen Gelegenheit geben müssen, gegen die Testung Ihres Kindes ggf. Widerspruch einzulegen.

Alle Informationen, die den Ablauf des Tests beschreiben, auch das Widerspruchsschreiben etc. finden Sie auf der Seite des Schulministeriums unter https://www.schulministerium.nrw/selbsttests

 Ich bitte Sie, sich gemeinsam mit Ihrem Kind, im Vorfeld bereits die „Kurzanleitung zur Durchführung des Selbsttests“ anzusehen, um die Abläufe in der Schule zu vereinfachen.

Sofern Sie gegen die Testung Ihres Kindes widersprechen wollen, bitte ich Sie, das ausgefüllte Formular (zu finden unter: https://www.schulministerium.nrw/selbsttests) postalisch, elektronisch oder über Ihr Kind bis zum kommenden Montag (22.3.21) der Schule zukommen zu lassen.

Wir werden frühestens dann am Dienstag beginnen, alle Schülerinnen und Schüler, die es wollen, freiwillig einen Test durchführen lassen. Niemand ist verpflichtet, an diesem Test teilzunehmen, es entstehen keinerlei Nachteile. Wir überlegen zurzeit, wie es möglich ist, eine Testumgebung zu schaffen, die eine möglichst gefährdungsfreie Testdurchführung ermöglicht. Ggf. sollten Sie überlegen, an einer professionellen Schnellteststation einen Test durchführen zu lassen.

Schaffen Sie eine Möglichkeit, an den Testtagen ggf. Ihr Kind von der Schule abzuholen, falls es tatsächlich positiv getestet werden sollte. Die Nutzung des ÖPNV soll in diesem Fall unterbleiben.

Wir werden mit den Testergebnissen einfühlsam umgehen, um den betroffenen Kindern ein hohes Maß an Sicherheit zu geben.

Sollte der Test positiv ausfallen, werden wir Sie umgehend informieren und Sie sollten schnellstmöglich einen Termin für eine PCR-Testung vereinbaren.

Der Nachweis eines negativen PCR-Tests eröffnet dann erst wieder die Möglichkeit zur Teilnahme am Präsenzunterricht.

Für Sitznachbarn oder enge Freunde eines positiv getesteten Kindes gilt:

Zitat Schulmail: „Die direkten Sitznachbarn bzw. engen Kontaktpersonen (sog. „social bubble“) des betroffenen Verdachtsfalls sind allerdings aufgefordert, bis zum Vorliegen des PCR-Testergebnisses des Verdachtsfalls nicht nur strikt die Infektions- und Hygienemaßnahmen einzuhalten (unabhängig vom Aufenthaltsort oder auch im Sportunterricht), sondern auch nicht notwendige Kontakte nach der Schule zu vermeiden.“

Die Kinder sollen aber in der Schule bleiben und weiterhin am Unterricht teilnehmen.

Ich muss Sie noch darauf hinweisen, dass durch das Schulministerium klargestellt wurde, dass die Lehrerinnen und Lehrer keine Hilfestellung während der Testung geben dürfen. Die Lehrkräfte kontrollieren lediglich das Testergebnis und dokumentieren positive Fälle.

 

Mit freundlichen Grüßen

D. Mennekes

Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

Sie haben sicherlich auch der Presse entnommen, dass ab dem kommenden Montag wieder alle Schülerinnen und Schüler in der Schule sein werden.
Wir werden mit halben Lerngruppenstärken in den Präsenzunterricht gehen. Der zurzeit im Distanzunterricht stattfindende Stundenplan wird auf den Präsenzunterricht übertragen, sodass wir am kommenden Montag nahtlos mit dem Mittwochsplan der grünen Woche für die Gruppe B beginnen.
Die Gruppeneinteilungen für die kommenden Wochen werden zurzeit vorgenommen und Ihnen zeitnah mitgeteilt, so können wir am Montag mit dem rollierenden Unterrichtssystem beginnen.
Die bisherigen Unterrichtstage in der Q1 und Q2 zeigten, dass die Schülerinnen und Schüler überwiegend sehr diszipliniert mit den notwendigen Einschränkungen innerhalb des Gebäudes umgehen.


Sobald die Kinder zum „ersten“ Schultag in die Schule kommen, werden sie von den jeweiligen Fachlehrerinnen und –lehrern auf dem Schulhof in ihren Jahrgangsstufensektoren empfangen. Bitte weisen Sie Ihre Kinder darauf hin, dass eine Umarmung von Mitschülerinnen und Mitschülern zur Begrüßung nicht angebracht ist. Es ist wichtig und vorgeschrieben, dass alle auf dem Schulgelände eine medizinische Maske tragen, sofern sie das vierzehnte Lebensjahr erreicht haben. Schülerinnen und Schülern unter 14 Jahren dürfen auch eine Alltagsmaske tragen, sofern medizinische Masken nicht passen.
Das Betreten der Schule soll anschließend einzeln mit Abstand erfolgen. Jeder Schüler hat am Eingang die Möglichkeit, eine Dosis Handhygienespray zu nutzen. Ausreichend Desinfektionsmittel stehen bereit.
Im Haus gibt es weiterhin ein gekennzeichnetes Einbahnstraßensystem. In den Klassenräumen werden die Plätze während des Unterrichts nicht gewechselt. Ggf. werden durch die Lehrerinnen und Lehrer Maskenpausen eingerichtet.
Im Klassenraum darf nicht herumgegangen werden (vor allem soll dies in 5-Minutenpausen nicht geschehen), Materialien dürfen nicht ausgetauscht werden. Selbstverständlich sind Toilettengänge möglich, die Toiletten sind auch im Gebäude geöffnet und mit Flüssigseifen und Papierhandtüchern ausgestattet. Ebenso darf in den beiden großen Pausen der Außenkiosk besucht werden. In den Pausen darf auf dem Schulhof gegessen werden, wenn der Mindestabstand eingehalten werden kann.
Alle Räume werden ausreichend gelüftet. Schülerinnen und Schüler sollten dies bei der Wahl ihrer Kleidung bedenken.
Nach Unterrichtsende werden alle Räume durch das Reinigungspersonal gereinigt
Unterricht findet in den Klassen 5 bis 9 bis zu den Osterferien ausschließlich am Vormittag statt. Der Nachmittagsunterricht wird als Distanzunterricht erteilt. Der verstärkte Präsenzunterricht wird sicherlich dazu führen, dass der Distanzunterricht seltener als Videounterricht o.ä. stattfinden kann. Die Schultage, an denen die Schülerinnen und Schüler keinen Präsenzunterricht haben, sind selbstverständlich keine freien T age, sondern dienen auch der Er- und Bearbeitung schulischer Inhalte!
Nach dem Unterricht ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler sofort das Schulgelände verlassen, ohne sich in Gruppen zu versammeln.

Sportunterricht erfolgt kontaktfrei und überwiegend draußen. Auch hier gelten die Abstandsregeln. Der Schwimmunterricht wird als Sportunterricht stattfinden müssen.
Jeglicher Unterricht der Klassen 5 bis 9 findet im Klassenverband statt, sodass kein Gruppenwechsel erfolgt. Dies gilt für die Religionsunterrichte und die Unterrichte in der Differenzierung I und II, sowie für die Lernzeiten. Die Unterrichtsversorgung findet selbstverständlich durch „ihre“ Fachlehrerinnen und –lehrer in den Fächern statt.
Das Schulministerium hat darauf hingewiesen, dass vor den Osterferien keine Klassenarbeiten erfolgen sollen. Zitat: „Nach der langen Zeit des Distanzunterrichts für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge, die ab dem 15. März 2021 anteilig wieder neu in den Präsenzunterricht kommen werden, soll zunächst nicht die Leistungsüberprüfung im Mittelpunkt der ersten Präsenzunterrichtstage stehen, sondern die Aufarbeitung der Erfahrungen der vergangenen Wochen, die Fortführung des fachlichen Lernens und eine Vorbereitung auf einen zunehmenden Präsenzunterricht nach den Osterferien.“ Schulmail vom 5.3.21

Einige Kolleginnen/Kollegen werden weiterhin ausschließlich im Distanzunterricht arbeiten.
Der Forder- und Förderunterricht findet ebenfalls weiterhin in Distanz statt. Dies führt dazu, dass Randstunden im Präsenzunterricht ggf. entfallen müssen.
Die bisherige Betreuungsregelung erfolgt unverändert.


Für die Oberstufe gilt zudem: Kamp-Lintfort schließt sich ab dem 15.03. unserem Wechselplan an, sodass der Kooperationsunterricht kollisionsfrei stattfinden kann. Alle Schülerinnen und Schüler des GREM gehören in Kamp-Lintfort zur Gruppe 1. Die Busse fahren gemäß des angepassten Plans.


Ich hoffe, dass diese Informationen zu einem beruhigenden Schulstart beitragen. Wir bedauern, dass die Anzahl der Präsenztage für die Schülerinnen und Schüler in einem überschaubaren Rahmen sind, aber die Vorgaben durch den Schulträger und das Ministerium lassen keine anderen Handlungsmöglichkeiten. Wir haben uns sehr bemüht, einen gerechten und den rechtlichen Schullaufbahnanforderungen entsprechenden Stunden- und Organisationsplan zu entwickeln.
Weitere Informationen erhalten Sie ggf. durch die Klassenlehrerinnen und -lehrer und die Beratungslehrerinnen und –lehrer der Oberstufe.


Ich wünsche allen einen guten Neustart und hoffe, dass die Einschränkungen nachvollziehbar und wirksam sind.


Viele Grüße
D. Mennekes

Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

am vergangenen Donnerstag hat uns das Schulministerium über die Planungen ab dem 22.2. in Kenntnis gesetzt. Ich möchte sie Ihnen in verkürzter Version zur Kenntnis geben und die konkreten Planungen für die Jahrgangsstufen mitteilen. Die für uns wesentlichen Aspekte sind:

  • Ab dem 22.2. werden die Jahrgangsstufen Q1 und Q2 wieder im Präsenzunterricht sein.
  • Die LSE 8 werden auf den Herbst verschoben und dann in der Jahrgangsstufe 9 stattfinden.
  • Es werden keine Klassenarbeiten nachgeholt, die im ersten Halbjahr ausgefallen sind.
  • In den Jahrgangsstufen 5-9 werden in diesem Halbjahr max. 2 Klassen- oder Kursarbeiten geschrieben.
  • Bis zu den Sommerferien dürfen keine Kurs- und Klassenfahrten stattfinden.
  • In dem Schreiben des Ministeriums gibt es keine Informationen über einen möglichen Beginn des Präsenzunterrichts für die Jahrgänge 5 bis EF.

Wir haben in der Schulleitung lange beraten und diskutiert, wie wir den Stundenplan ab dem 22.2. für die Q1/Q2 gestalten und welche Auswirkungen das hat. Noch sind nicht alle Detailfragen geklärt, aber ich möchte Ihnen schon einige zentrale Grundsätze mitteilen. An oberster Stelle steht für uns der Schutz vor einer Infektion durch eine große Zahl von Personen in kleinen Räumen. Das Ministerium hat uns zwar zugebilligt, Oberstufenkurse wieder in voller Stärke zu unterrichten, aber dieses Risiko erscheint uns zu groß, da wir auch nicht über eine ausreichend große Anzahl entsprechender Räume verfügen.
Nicht einschätzen können wir, welchen Einfluss auf das Infektionsgeschehen neue Virusmutanten haben.
Daher teilen wir die Schüler*innen in A- und B-Gruppen, so wie wir es bereits vor den Sommerferien gemacht haben. Das bedeutet, dass jeder Unterrichtstag zweimal hintereinander mit der jeweils halben Kursstärke unterrichtet wird. Dieser Stundenplan muss auch auf das Distanzlernen übertragen werden, um keine Friktionen und Kollisionen zu erzeugen. Die halbe Gruppenstärke gilt natürlich in der Regel nicht für den Fall, dass Jahrgangsstufen oder Klassen (Jg. 5 bis EF) in Distanz unterrichtet werden.
Wir werden am 22.2. mit einem gelben Montag Gruppe A beginnen, dann folgt am Dienstag der gelbe Montag der Gruppe B ....

Um in diesem komplexen System den Überblick zu behalten, werden wir täglich in der DSB kenntlich machen, welcher Tag unterrichtet wird.
Einen Vorteil dieser Aufteilung sehen wir auch darin, dass – je nach Entscheidung der Landesregierung – die anderen Jahrgangsstufen wieder in den schulischen Stundenplan im Präsenzlernen eingegliedert werden können. Wir müssen also nicht ständig Pläne ändern, wenn neue Jahrgangsstufen in die Schule kommen und können so ein hohes Maß an Verlässlichkeit bieten.
Wir machen uns natürlich Gedanken über die Abiturientinnen und Abiturienten, die rein rechnerisch natürlich weniger Unterricht haben, als sie in normalen Zeiten ohne Gruppeneinteilung hätten.
Daher werden wir ab dem 22.2. speziell für die Abiturientinnen und Abiturienten in ihren Abiturfächern zusätzliche Unterrichtsangebote machen, die sowohl in der Schule, als auch im Distanzunterricht stattfinden werden.
Kurse, in denen in der Q2 keine Abiturprüfungen abgelegt werden, finden ausschließlich im Distanzunterricht statt. Informationen darüber erhalten die betroffenen Schüler*innen zeitnah detailliert durch Herrn Berendes.
Gleiches gilt für Details zu Klausurterminen, Gruppeneinteilung etc.
Wichtig ist mir der Hinweis, dass sich sicherlich die Art und Weise des Distanzunterrichts ändern wird, da die Lehrerinnen und Lehrer den Spagat zwischen Präsenz in der Schule und Distanzunterricht hinbekommen müssen. Die Stadt hat uns zugesichert, dass ab März die Bandbreite unseres Netzes so erhöht wird, dass aus der Schule heraus mehrere Videounterrichte gleichzeitig möglich sind.


Mit freundlichen Grüßen

D. Mennekes

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,


zum zweiten Halbjahr des Schuljahres 2020/21 finden die AG-Umwahlen in den Jahrgangsstufen 5 und 6 erstmalig digital über die Plattform Moodle statt, die über die Schulhomepage www.gymnasium-rheinkamp.de erreichbar ist. Die Umwahlen finden in der Zeit vom 18.01.2021- 26.01.2021 statt.
Ein entsprechender Kurs „AG-Umwahl Ganztag Klasse 5“ bzw. „AG-Umwahl Ganztag Klasse 6“ sowie eine Anleitung des Umwahlvorgangs (s. unten im Anhang) finden sich nach dem Einloggen in das Schülerprofil in der Kursübersicht auch bei Moodle. Die Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten über die Umwahl des Kindes findet zunächst unter Vorbehalt über Moodle statt, ist jedoch nach Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts über die Klassenleitung zu bestätigen, z.B durch Unterschrift im Lernzeitplaner.
Grundsätzlich werden die Arbeitsgemeinschaften für ein Schuljahr gewählt. Da es uns möglich ist, zum zweiten Halbjahr das AG-Angebot zu erweitern, kann in begründeten Ausnahmefällen eine Umwahl zum Halbjahr erfolgen, sofern in der Wunsch-AG ein Platz frei ist. Ist dies nicht der Fall, verbleibt man in der im 1. Halbjahr gewählten AG.

Folgende Ganztags-AGs stehen zur Wahl:

Klasse 5
- Computer
- Jungforscher
- Garten
- Kunst
- Fotografie (NEU)
- Schach (NEU)
- Handball

Klasse 6
- Mathe Piraten
- Robotics
- Sanitäter
- Schülerbücherei
- Tennis
- Young Soon
- GREM-Art: Design und Kunst (NEU)
- Holz/Technik


Sofern es Schwierigkeiten mit dem Online-Zugang gibt, besteht auch die Möglichkeit, den Umwahlzettel analog in Papierform auszufüllen, der in der in der Poststation im SLZ bei Frau Ryborsch abgeholt bzw. abgegeben werden kann.
Bei Fragen oder Problemen ist das Ganztagsteam per Mail erreichbar unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Wir wünschen euch und Ihnen Gesundheit und eine möglichst gute Zeit! Euer/Ihr Ganztagsteam
J. Bensch und S. Krüger

Anhänge:
DateiBeschreibung
Diese Datei herunterladen (Anleitung Umwahlen AG.pdf)Anleitung AG-Umwahlen 

Moers, den 16.12.20

Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen im Pandemiegeschehen und der stark rückläufigen Zahlen von Schülerinnen und Schülern im Präsenzunterricht, stellen wir den Präsenzunterricht am Donnerstag nach der 4. Stunde für die Jahrgangsstufe 7 ein. Damit entfällt auch die Kursarbeit Französisch.
Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 und 6 beenden ihren Präsenzunterricht am Freitag nach der 4. Stunde.
Lediglich die Klausuren der Sekundarstufe II finden nach Plan statt, da sie nicht verschoben werden können und für die Kursnotenfindung relevant sind. Ebenso werden die Kursarbeiten in Jg. 9 geschrieben.
Sofern für Schülerinnen und Schüler eine Betreuung am Donnerstagnachmittag und/oder am Freitag bis nach der 6. Stunde notwendig ist, teilen Sie uns dies bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ich wünsche Ihnen geruhsame und gesunde Weihnachtstage.

D. Mennekes

Moers, den 13.12.20

Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

Rückfragen haben ergeben, dass in der kommenden Woche in allen Klassen der Jahrgangsstufen 5 bis 7 Schülerinnen und Schüler am Präsenzunterricht teilnehmen werden. Daher bieten wir in allen Klassen auch Unterricht nach Plan bis einschließlich der 6. Stunde an. Die Mensa hat in der kommenden Woche geschlossen, gleiches gilt für den Kiosk.
Sollte eine Nachmittagsbetreuung notwendig sein, so melden Sie diese bitte über die E-Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an.
Frau Ryborsch wird dann bis zum Ende der 8. Stunde für die Betreuung bis einschließlich Donnerstag bereitstehen.

Wie ich bereits im letzten Elternbrief erwähnt habe, werden Klassenarbeiten in der Sekundarstufe II so geschrieben, wie es im Vorfeld geplant wurde. Für die Jahrgangsstufen 5 und 6 finden vor Weihnachten keine Klassenarbeiten mehr statt, dies gilt auch für den Jahrgang 8. In der Jahrgangsstufe 7 werden nur die anstehenden Französischarbeiten geschrieben, im Jahrgang 9 alle Klassen- und Kursarbeiten, die schon angekündigt sind. Sollten Nachschreibetermine verabredet worden sein, so sollte der Kontakt zur Lehrerin/zum Lehrer aufgenommen werden.
Wir werden darauf achten, dass die Mindestabstände eingehalten werden, ggf. teilen wir die Gruppen so auf, dass die Arbeiten in zwei Räumen geschrieben werden.

Für den Distanzunterricht werden die Kolleginnen und Kollegen wieder auf den bereits bekannten Wegen (v.a. moodle) Materialien bereitstellen und/oder den Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern suchen (z. B. über videocalls).
In den Jahrgangsstufe 5 bis 7 muss ein Spagat zwischen Präsenz- und Distanzunterricht gewagt werden, der die Kolleginnen und Kollegen vor Herausforderungen und erhebliche Mehrarbeit stellt. Ich bitte Sie, dies zu berücksichtigen, wenn nicht immer alles reibungsfrei verlaufen sollte. Auch die seitens des Schulträgers zur Verfügung gestellte Technik stellt uns immer wieder vor Herausforderungen, allerdings gehe ich davon aus, dass wir gemeinsam diese Woche vor den Weihnachtsferien meistern werden.
Wir haben natürlich auch unsere klassische, analoge Poststation im Selbstlernzentrum geöffnet, die schon beim letzten Lockdown sehr erfolgreich war und gut angenommen wurde.

Ich hoffe, dass wir alle gemeinsam gut durch die letzte „Schulwoche“ des Jahres kommen!

D. Mennekes

Moers, den 11.12.20

Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,


wie Sie vielleicht schon mitbekommen haben, hat die Landesregierung beschlossen, dass ab dem kommenden Montag der Präsenzunterricht aufgehoben wird.


Für die Jahrgänge 8 bis 12 gilt bis zum 18.12.20 ausschließlich der Distanzunterricht. Allerdings werden in den Jahrgängen EF, Q1 und 2 die Klausuren nach Plan geschrieben.


Für die Jahrgänge 5 bis 7 müssen die Eltern entscheiden, ob sie ihre Kinder in die Schule zum kompletten Präsenzunterricht nach Plan schicken. Geben Sie ggf. an, ab welchem Tag Ihr Kind dauerhaft in den Distanzunterricht wechseln wird (Bsp.: Montag/Dienstag Teilnahme am Präsenzunterricht, ab Mittwoch Distanzunterricht). Ein Hin- und Herwechseln zwischen Distanz- und Präsenzunterricht ist laut Ministerium nicht vorgesehen. Diese Entscheidung ist damit für die kommende Woche bindend und kann auch nicht mehr geändert werden.
Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer werden zur Teilnahme am Präsenzunterricht eine Abfrage starten, so dass wir konkrete Zahlen über die Unterrichtsteilnahme vorliegen haben.
In den Jahrgangsstufen 5 bis 9 sollen Klassen- und Kursarbeiten geschrieben werden, sofern die erarbeitete Leistung für die Notenfindung der Kolleginnen und Kollegen notwendig sind. Hierzu erfolgen aber noch genauere Informationen.


Die Ferien werden bis zum 10.1.21 verlängert.


Sobald neue Informationen vorliegen, melde ich mich selbstverständlich bei Ihnen. Werfen Sie zwischendurch einen Blick auf die Homepage und/oder das DSB.


Ich wünsche Ihnen eine gute und gesunde Zeit!

D. Mennekes

Nachdem unsere Schultüren am 7. November geschlossen blieben, laden wir Sie und Euch ab heute zu einem digitalen Einblick in unsere Schule ein.

Viel Spaß beim Klicken, Gucken und Informieren!

Und so geht es weiter:

Für alle interessierten Eltern bieten wir zwei (inhaltsgleiche) Informationsabende für den 12. und 13.01.2021 an. Ab 19:00 Uhr möchten wir Ihnen im Kulturzentrum Rheinkamp die Besonderheiten unseres Gymnasiums vorstellen, Fragen beantworten sowie die Details zum Aufnahmeverfahren klären.
Ab sofort können Sie sich im Schulsekretariat telefonisch unter 02841/94280 für einen dieser beiden Abende anmelden.

Die Anmeldegespräche werden am 01., 02. und 03.02.2021 jeweils von 14:00 bis 18:00 Uhr stattfinden. Auch hierfür können Sie bereits jetzt Termine über das Sekretariat vereinbaren.

Wir freuen uns, Euch und Sie persönlich kennenzulernen!

Ein Anmeldeformular können Sie hier herunterladen.

Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

seit gestern am späteren Abend sind wir darüber informiert, dass ein Kooperationsschüler aus Kamp-Lintfort positiv auf das Coronavirus getestet worden ist. Der Schüler hat zuletzt am 30.10.20 unsere Schule besucht. Vorsorglich haben wir die Mitschüler des Kurses und den Kurslehrer bis zum kommenden Freitag (13.11.20) in Quarantäne geschickt. Laut Gesundheitsamt gibt es keine weiteren gefährdeten Personen.

Sollte es neue Entwicklungen geben, werde ich Sie entsprechend informieren.

 

Ich wünsche Ihnen eine gute und gesunde Zeit!

D. Mennekes

Liebe Schülerinnen und Schüler der Klassen 4,
liebe Eltern,

auch in Moers steigen die Infektionszahlen mit dem Coronavirus leider weiter und wir alle sind von der Landes- sowie der Bundesregierung dazu angehalten, unsere Kontakte in den nächsten Wochen zum Gesundheitsschutz aller weitestgehend zu reduzieren.

Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, den für Samstag, 07.11.2020 geplanten Tag der offenen Tür nicht stattfinden zu lassen.

Wir hatten uns sehr darauf gefreut, Sie und Euch an diesem Samstag bei uns zu begrüßen, unsere Schule vorzustellen und Ihre und Eure Fragen zu beantworten.

Daher wird es ab dem 13.11.2020 hier auf unserer Website einen digitalen Tag der offenen Tür geben – wir laden Sie und Euch herzlich ein, das Gymnasium Rheinkamp Europaschule Moers ab diesem Datum in Videos, Fotos, Präsentationen und vielem mehr kennen zu lernen.

Sollte es die Entwicklung des Infektionsgeschehens zu Beginn des neuen Jahres zulassen, möchten wir unsere Türen im Januar für Sie öffnen und den Tag der offenen Tür in unserer Schule nachholen. Hierüber informieren wir Sie dann zeitnah über unsere Homepage.

Für alle interessierten Eltern bieten wir zudem zwei (inhaltsgleiche) Informationsabende für den 12. und 13.01.2021 an. Ab 19:00 Uhr möchten wir Ihnen im Kulturzentrum Rheinkamp die Besonderheiten unseres Gymnasiums vorstellen, Fragen beantworten sowie die Details zum Aufnahmeverfahren klären.
Ab sofort können Sie sich im Schulsekretariat telefonisch unter 02841/94280 für einen dieser beiden Abende anmelden.

Die Anmeldegespräche werden an 01., 02. und 03.02.2021 jeweils von 14:00 bis 18:00 Uhr stattfinden. Auch hierfür können Sie bereits jetzt Termine über das Sekretariat vereinbaren.

Euch und Ihnen allen viel Gesundheit!

Mit freundlichen Grüßen

 

Mennekes                    Rabstein                                  Schmidt
Schulleitung                 stellv. Schulleitung                   Erprobungsstufenkoordination

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9,

aufgrund der derzeitigen Situation finden die Berufsfelderkundungstage vom 3. bis 5.11.20 nicht statt. Stattdessen erfolgt regulärer Unterricht nach Plan. Ich hoffe auf Ihr und euer Verständnis.


Viele Grüße

D. Mennekes

Das Ministerium hat beschlossen, dass Gesichtsvisiere für den Schulbereich nicht ausreichen, sondern immer eine klassische Mund-Nase-Maske getragen werden muss.

Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

in wenigen Tagen beginnt das neue Schuljahr und wir sind froh, dass wir gestern Informationen aus dem Schulministerium zum Schulstart bekommen haben Diese Rahmenbedingungen möchte ich Ihnen kurz darlegen. Sie erlauben uns, die konkreten Planungen für die kommenden Wochen abzuschließen.

Wie Sie wahrscheinlich schon der Presse entnommen haben, gilt ab dem ersten Schultag eine generelle Maskenpflicht in den weiterführenden Schulen. Die Mund-Nase-Bedeckung (MNB) (alternativ ein Gesichtsvisier) muss auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und während des Unterrichts(!) getragen werden. Hiermit wird der Sorge Rechnung getragen, dass zurzeit die Infektionszahlen wieder steigen. Diese Regelung gilt vorerst bis zum 31.8., dann wird es eine Neubewertung geben.

Auch Lehrerinnen und Lehrer sind verpflichtet, die MNB zu tragen. Ausnahmen sind nur dann zulässig, wenn der Mindestabstand zwischen Lehrer und Schüler von 1,5m gewahrt bleibt.

Sicherlich ist es unangenehm für alle Beteiligten, die Maske den ganzen Tag über zu tragen, ich halte diese Lösung aber für sinnvoll, um einen regulären Unterricht durchzuführen und die Ansteckungsgefahr dabei gleichzeitig zu minimieren. Uns ist es mit dieser Maßnahme möglich regulären Unterricht anzubieten. Das bedeutet, es wird auch Differenzierungs- und Kursunterricht geben. Dies gilt für alle Jahrgangsstufen.

Konkret starten wir am Mittwoch (12.8.20) ab 8:45 Uhr gestaffelt in das neue Schuljahr.

Jahrgänge 6 und 8: 8:45 Uhr

Jahrgänge 7 und 9: 9:00 Uhr

Jahrgang EF:           9:15 Uhr

Für die Jahrgänge Q1 und Q2 gibt es eine Sonderregelung, hier erfolgt die Information über eine gesonderte Mail über die Beratungslehrer.

Die Einschulungsfeier für die neuen 5er beginnt um 10 Uhr.

Der Unterricht endet in der ersten Woche immer nach der 6. Stunde.

Ich bitte Sie, Ihr Kind erst kurz vor Unterrichtsbeginn zur Schule zu schicken – sofern dies möglich ist!

Auf dem Schulhof haben wir für jede Jahrgangsstufe einen Sektor farbig abgegrenzt, in dem sich die Schülerinnen und Schüler einer Jahrgangsstufe morgens vor Unterrichtsbeginn und während der großen Pausen aufhalten müssen. Die Sektoren orientieren sich an den bekannten Sammelpunkten bei Feueralarm, lediglich die Q1 und Q2 versammeln sich hinter dem D-Gebäude. Diese Aufenthaltsbereiche helfen, ggf. die Eindämmung von Infektionsgeschehen zu ermöglichen und die Rückverfolgung von Infektionsketten zu erleichtern.

Die Kinder werden von ihrem Lehrer zum Unterrichtsbeginn aus dem Aufenthaltsbereich abgeholt und auf einem gut gekennzeichneten Einbahnstraßensystem in die Kurs- und Klassenräume geführt.

Pausenbrote etc. werden im Klassenraum eingenommen, bevor die Pause auf dem Schulhof verbracht wird.

 

In der Mittagspause findet eine gestaffelte Essensausgabe in der Mensa statt. Die Jahrgänge 5 und 6 werden ihr Mittagessen in den jeweiligen Klassenräumen einnehmen. Begleitet werden sie dabei durch den jeweiligen Fachlehrer. Für die Jahrgänge 7 bis Q2 gilt, dass es im Mensabereich (und ggf. je nach Wetterlage auf der Terrasse) feste Tischgruppen für die Schülerinnen und Schüler geben wird.

Alternativ ist der Außenkiosk geöffnet.

Wir gehen davon aus, dass kurzfristige Veränderungen notwendig werden können.

Empfohlen wird die Nutzung der Corona- Warn-App!

 

Schutz von vorerkrankten Kindern:

„Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Es gelten die allgemeinen Bestimmungen zur Schul- und Teilnahmepflicht. Für Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen finden die Bestimmungen über Erkrankungen (§ 43 Absatz 2 SchulG) mit folgender Maßgabe Anwendung: Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit. Entsprechende Pflichten gelten für volljährige Schülerinnen und Schüler. Die Eltern bzw. die betroffenen volljährigen Schülerinnen und Schüler müssen zum einen darlegen, dass für die Schülerin oder den Schüler wegen einer Vorerkrankung eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen schweren Krankheitsverlauf im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Besucht die Schülerin oder der Schüler die Schule voraussichtlich oder tatsächlich länger als sechs Wochen nicht, soll die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Für die Schülerin oder den Schüler entfällt lediglich die Verpflichtung zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Sie oder er ist weiterhin dazu verpflichtet, daran mitzuarbeiten, dass die Aufgabe der Schule erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden kann. Hierzu gehört auch der Distanzunterricht. Die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen bleibt bestehen.“ Schulmail vom 3.8.20

 

Schutz vorerkrankter Angehöriger, die mit Schülerinnen und Schülern in häuslicher Gemeinschaft leben:

„Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Großeltern oder Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine relevante Erkrankung, bei der eine Infektion mit SARS-Cov-2 ein besonders hohes gesundheitliches Risiko darstellt, besteht, sind vorrangig Maßnahmen der Infektionsprävention innerhalb der häuslichen Gemeinschaft zum Schutz dieser Angehörigen zu treffen. Die Nichtteilnahme von Schülerinnen und Schülern am Präsenzunterricht kann zum Schutz ihrer Angehörigen nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Dies setzt voraus, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt.

Eine Entbindung von der Teilnahme am Präsenzunterricht kommt vor allem dann in Betracht, wenn sich die oder der Angehörige aufgrund des individuellen Verlaufs ihrer oder seiner Vorerkrankung vorübergehend in einem Zustand erhöhter Vulnerabilität befindet. Die Verpflichtung der Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme am Distanzunterricht und zur Teilnahme an Prüfungen bleibt bestehen.“ Schulmail vom 3.8.20

Distanzunterricht: Neu ist, dass der Distanzunterricht (sofern er denn stattfinden muss!) dem Präsenzunterricht gleichgestellt ist. Das bedeutet, dass erworbenes Wissen auch hier bewertet wird. Aufgaben müssen erledigt werden.

Das Land hat den Schulen zugesichert, digitale Endgeräte zu beschaffen. Diese Geräte stehen nicht jedem Schüler und jeder Schülerin zu Verfügung, sondern sollen an diejenigen ausgeliehen werden, die im privaten Umfeld kaum oder gar keinen Zugang zu solchen Geräten haben. Meine Einschätzung ist, dass der Prozess der Beschaffung und Einbindung einen größeren Zeitraum in Anspruch nehmen wird, da ja landesweit für alle Schulen bestellt wird.

Weiterhin gehe ich davon aus, dass Klassen- und Kursfahrten in diesem Schuljahr – sofern sie überhaupt stattfinden können – ausschließlich mit Zielen in Deutschland genehmigt werden können. Im Moment sind alle Fahrten ins Ausland nicht genehmigungsfähig.

Soweit erste Informationen zum Beginn des Schuljahres 20/21.

Ich wünsche allen viel Geduld und Gesundheit und einen guten Start in das neue Schuljahr!

D. Mennekes

Die Klasse 7d stellt im Foyer der Volkshochschule künstlerische Arbeiten und kritische gedankliche Auseinandersetzungen, die zu umweltbewussterem, nachhaltigerem Handeln anregen sollen, aus. Die Klasse freut sich über regen Besuch!

Bildergalerie zur Ausstellung

Die Ausstellungseröffnung ist am 4. Juli. Weitere Infos hier:  https://www.moers-stadtportal.de/umwelt-geht-uns-alle-an.html

Sehr geehrte Eltern der kommenden Jahrgangsstufe 5, sicherlich warten Sie schon auf die Aufnahmebescheide für Ihre Kinder an unserer Schule.
Die Stadt Moers hat die Schulen in Moers gebeten, die Aufnahmebescheide erst ab dem 1.3.2018 zu versenden. Wir bitten daher um Ihr Verständnis für die Verzögerung.

Mit freundlichen Grüßen

Dirk Mennekes
Schulleiter

Liebe Schüler/innen, Lehrer/innen, Eltern und Freunde vom Gymnasium Rheinkamp,

wir, die Q2, haben an einem Videowettbewerb der Sparkasse am Niederrhein teilgenommen und brauchen dafür Unterstützung!

Einfach auf den Link unten klicken und für das Gymnasium Rheinkamp (Daydreamer) abstimmen. Man kann alle 24 Stunden erneut abstimmen.

Falls wir gewinnen wollen wir mit dem Preisgeld unseren Abiball finanzieren.

https://www.sparkasseamniederrhein.de/umfrage-knete-fuer-die-fete

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen